Der Ortsverband der Freien Wähler Ludwigsburg stellt fest, dass in der LKZ Kreisrat Bernd Kirnbauer völlig falsch wiedergegeben wird.

Bernd Kirnbauer (Freie Wähler) gab den Tipp, die Arbeiten kompakter Bauvorhaben an einen GU zu vergeben, um die Kosten- und Terminprobleme in den Griff zu bekommen. Er hat niemals gefordert, die Handwerkerarbeiten europaweit aus zuschreiben.

Als gelungenes Beispiel verwies Kreisrat Kirnbauer auf die neue Grundschul-Sporthalle in Hoheneck, für den die Ludwigsburger Stadtverwaltung vorab die Kosten auf ca. 4 Mio € geschätzt hatte. Nach Gründung einer Bürgerinitiative, federführend durch die Freien Wähler, wurde eine GU-Anfrage gestartet um einen verbindlichen Kostendeckel zu realisieren.

Der Gemeinderat schloss sich den Überlegungen aus dem Stadtteil und den Berechnungen unabhängiger Architekturbüros an und setzte sich damit gegen die Meinung der Verwaltung durch. Der Auftrag wurde für ca. 2,2 Mio € an ein GU-Unternehmen vergeben und in guter Qualität so realisiert.

Dieses Beispiel zeigt, dass die Aussage von Kreisrat Kirnbauer richtig ist, dass auf diesem Weg eine verlässliche  „ Kosten- und Terminsicherheit“ möglich ist. Mit der Einsparung kann somit an anderer Stelle eine neue Turnhalle gebaut werden und die Steuerzahler können sich über solch ein Ergebnis nur freuen.

Die Erfahrung zeigt, dass bei öffentlichen und sogar teilweise europaweiten Ausschreibungen in der heutigen Zeit nur wenige regionale Handwerker teilnehmen weil sie sehr selten zum Zug kommen.

Für die Baumassnahmen an den Kindergärten hat Bernd Kirnbauer niemals eine europaweite Ausschreibung vorgeschlagen, sondern die Ausschreibung/Vergabe an mittelständige Generalunternehmer zu festen Kosten und Terminen.

Freie Wähler Ludwigsburg / Jochen Zeltwanger-Vorsitzender

%d Bloggern gefällt das: